Eisenbahnbrücke

Eine kleine Radtour führte uns diese Woche nach Nürnberg. Ich wollte einfach kurz vor unserer geplanten Fototour am Wochenende zusammen mit Fotofreunden mal kurz die Locations in Nürnberg besichtigen. Die Kamera war natürlich in de Satteltasche verstaut und auch die Ursula hatte ihre Kamera dabei. Zwischen Stadeln und Fürth mussten wir durch einen kleinen Tunnel unter der Eisenbahnbrücke fahren. Das hat bei mir wieder mal einen Impuls zum Fotografieren ausgelöst. Wir sperrten unsere Räder ab und haben eine viertel Stunde fotografiert. Schon bei den Aufnahmen hatte ich die grafische Wirkung der Bilder im Kopf, die für eine schwarzweiß-Umwandlung der Bilder wichtig ist.

Ein letztes Bild entstand dann am Ziel unserer Tour in Nürnberg am Kettensteg, wo wir die Mittagspause einlegten.

Die Umwandlung in schwarzweiß-Bilder war dann auch mein Ziel in Lightroom und Photoshop. Die Vorbereitung mit der Vorschärfung und den Kontrasten machte ich in Lightroom und die finale Bearbeitung dann in Photoshop. Hierzu hatte ich ja erst im April einen Kurs in Mainz besucht. Die Ausarbeitung in Photoshop hat mich erstmals wieder an meine frühere Arbeit in der Dunkelkammer erinnert. Genaueste Ausarbeitung der Lichter unter Erhalt der Tonwerte in Zone IX bis X  und feine Differenzierung bis in die Schatten der Zone 0 bis I und II. So muss „Schwarzweiß“ sein.