Figur und Grund

Das Thema „Figur und Grund“ war fotografisches Thema bei unserer letzten Fotowanderung, die wir über die Siemens Fotogruppe angeboten hatten. Es ist sicher mehr als 20 Jahre her, als ich mich selbst mit diesem Thema auseinandergesetzt hatte. Ausführlich beschrieben in dem Werk von Ernst A. Weber „Sehen-Gestalten Fotografieren“ (de Gruyter, 1979). Das mit der gewachsenen Erfahrung zu wiederholen, ist eine wirklich gute fotografische Übung. Nach Ernst A. Weber wird die Unterscheidung zwischen Figur und Grund durch folgende Faktoren bestimmt:

  1. Die Figur muss sich vom Grund abheben.
  2. Die kleinere Fläche wird meist als Figur, die größere eher als Grund gesehen.
  3. Figur und Grund können nicht zugleich wahrgenommen werden.
  4. Vor allem dicht beieinander liegende, sich ähnelnde visuelle Elemente werden zu einer Figur zusammen gefasst.
  5. Symmetrische und geschlossene Formen werden bevorzugt als Figur wahrgenommen.

Selbst wenn man mit all diesem Wissen im Kopf loszieht, wird einem nicht bei jedem Bild diese klare Darstellung mit einer eindeutigen Figur-Grund Beziehung gelingen. Wichtiger ist aber der bewusste Umgang mit diesem Thema für ein gezieltes gestalten seiner Aufnahmen. Meine eigenen Ergebnisse dieser Fotowanderung habe ich in den Bildern unten zusammen gefasst.

Der erste Teil der Serie zeigt das, was man sich im Laufe der Jahre angeeignet hat, indem das fotografische Objekt möglichst störungsfrei vor einem passenden Hintergrund frei gestellt wird. Besonders einfach gelingt das sicherlich mit Blüten, die sich hier als passendes Objekt eigenen. Aber wie ist es mit dem Fensterbild mit Blumenstock oder der Christusfigur an der Hauswand. Hier zeigt sich die zweite Erkenntnis, dass die Figur-Grund Beziehung eben nicht immer ganz eindeutig ist. Unterschiedliche Betrachter, können auch unterschiedliche Elemente in einem Bild als Figur wahrnehmen.

 

Eine Auseinandersetzung der besonderen Art ist die Kirche in Tüchersfeld, die ich aus den verschiedensten Positionen bei meinem fotografischen Rundgang ins Visier genommen habe. Die Figur Grund Beziehung ist jeweils ziemlich eindeutig, was aber hinzu kommt ist die vielfältige Gestaltungsmöglichkeit des jeweiligen Umfeldes vor der dörflichen Kulisse.