Der Stein und die Libelle

Gedicht von Arthur Koetz

(Moralische Gasele)

In einem Weiher klar und rein
Lag auf dem Grund ein dicker Stein.
Er blickte mißvergnügt empor
Und seufzte: „Warum darf’ nicht sein,
Daß ich einmal aus meiner Tiefe
Auftauchen kann zum Spiegelschein
Der Oberfläche über mir?
Ist keiner, der mich kann befrei’n?
Dort oben schimmerts bunt und licht,
Ich aber liege tief, verlassen und allein.
Zur gleichen Zeit, mittags um zwein,
Schwirrt überm Teich im Sonnenschein
Eine Libelle blau und leicht
Und sieht tief unter sich den Stein.
„Ach“, seufzt sie, als sie ihn erspäht,
„Wie oberflächlich muß ich sein,
Nie kann ich ruh’n in seiner Tiefe,
Nie kann ich sein mit mir allein,
Könnt ich hinuntertauchen doch,
O, wär es mir vergönnt, der dicke Stein zu sein!“

Und die Moral? Wie ihr wohl wißt:
Das Glück ist dort, wo du nicht bist.
Drum ist’s auch Glück, sich zu bescheiden,
Schon weil die Andern dich beneiden.

Arthur Koetz

 

Die Libelle lag tot auf dem Radweg als ich vom Büro nach Hause fuhr. Ich war schon über der Brücke am Preusensteg und bin dann wieder umgekehrt umd das Objekt einzusammeln. Am nächsten Morgen habe ich dann verschiedene Bilder gemacht und als „stacked-Fotos“ aufbereitet. Hier ist das Bild in voller Auflösung (anklicken):

Tote Libelle, aus 22 Einzelfotos zusammengesetztes Bild

Tote Libelle aus 22 Einzelfotos zusammengesetztes Bild