Wie gemalt (3): Lochkamera

Es geht weiter mit diesem Thema. Diesmal mit Bildern aus der Lochkamera. Ich hatte das Thema Lochkamera schon Anfang des Jahres im Kopf, als ich meine Toyo Field 8×10 zum Verkauf vorbereitet habe. Das hätte aber bedeutet, die 8×10 Filme wieder im Labor entwickeln zu lassen und dann zu digitalisieren. Das habe ich dann doch bleiben lassen und mir nun einige vernünftige Lochblenden für meine Sony alpha 77 im Internet bestellt. Bei Skink Pinhole Pancake kann man sehr präzise gefertigte Löcher bestellen.

Nach einigen ersten Versuchen habe ich nun die Kamera auf einen extra gekauften Blumenstrauß gerichtet und mit Unterstützung meines Jinbei FL500 Biltzgerätes die Aufnahmen gemacht Der Blitz gibt während der gesamten Belichtungszeit so zwischen 15 und 30 sec. permanent seine Blitze ab. Damit kann man die Szene aus verschiedenen Richtungen ausleuchten. Und die Kontrolle am Kameradisplay bestätigte die etwa passende Belichtung. Als Lochblende kam hier die Zonenplatte zum Einsatz, da diese sehr schöne Flairs gibt.