Frei schwebend

Als fotografisch sehenswert für Berlin stand auf unserem Programm auch das Hotel “nhow”. Es ist erst mal nur ein kleiner Spaziergang an der Spree entlang, bis man auf dieses Gebäude trifft und unwillkürlich denkt man sich wie sowas möglich ist. Gewagte Architektur bis an die Grenze und eingehüllt in eine Fassade, die jedes Fotografenherz höher schlagen lässt. Eine Beschreibung zum Konzept des Architekten  Sergei Tchoban findet sich auf der Webseite des Hotels.

Ich habe mich für die fotografische Wirkung der Architektur interessiert und habe praktisch im vorübergehen die verschiedenen Perspektiven betrachtet umd damit interessante Bilder zu gestalten. Es wird einem fast schon zu einfach gemacht, da sich in der spiegelnden Fassade nicht nur der Untergrund des überstehenden Gebäudeteiles reflektieren, sonden auch die Wolken in den Fenstern der Fassade. Sonne und Wolken mit den spiegelnden Reflexen brachten den Sensor an die Grenze, so dass ich mich bei einigen Aufnahmen für HDR entschieden habe, die in Lightroom zusammen gefpgt wurden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen