Rein technisch bezeichnet man Rost als das Korrosionsprodukt, das aus Eisen oder Stahl durch Oxidation mit Sauerstoff in Gegenwart von Wasser entsteht. Betrachtet man aber Rost als fotografisches Objekt, ergeben sich ganz andere Aussagen. Rost ist nicht nur eine braune oxidierte Oberfläche von Eisen, sondern durch seine vielen unterschiedlichen Strukturen ein herausforderndes Fotomotiv.

Die alte Lagerhalle befindet sich am ehemaligen Flughafengel√§nde in F√ľrth. Durch die T√ľrritzen konnte man sehen, dass hier noch verschiedene Dinge gelagert sind, aber die T√ľren waren verschlossen. Es muss wohl ehemals sehr laut in der Halle zugegangen sein, da an jeder T√ľre der Warnhinweis “Caution – Hearing Protection Required” auf gelbem Untergrund zu lesen war. Oder das, was der Rost davon noch √ľbrig gelassen hatte. Die Farben des noch vorhandenen Lackes auf den T√ľren war schon verblasst, aber mit ein wenig Entwicklung in Lightroom kann man viele unterschiedliche Nuancen wieder erstrahlen lassen. Besonders der Rost selbst hat eine Eigenfarbe, die von r√∂tlich bis bl√§ulich Braun reicht.

Auch ist der Rost nicht immer nur fl√§chig √ľber die Eisent√ľren ausgebreitet, sondern meistens kann man erkennen, dass er sich ausgehend von einem Mittelpunkt radial vergr√∂√üert und sich dabei dann mit anderen Rostflecken vereint. Noch sind die T√ľren √ľberwiegend mit Lack gesch√ľtzt und so wird man noch viele Jahre die Ausbreitung der Rostflecken mit immer neuen Strukturen beobachten k√∂nnen. F√ľr Fotografen also immer wieder ein lohnendes Ziel.