Die gemeinsame Fotowanderung mit einigen Fotofreunden f√ľhrte uns am 28.01. in die n√∂rdliche Fr√§nkische Schweiz ins Paradiestal. W√§hrend meiner ersten Erkundungstour lag nur eine hauchd√ľnne Schneedecke, aber nun waren es 20 cm. Der Versuch den Wanderparkplatz anzusteuern endete mit zwei fest sitzenden Autos, die nur mit der Unterst√ľtzung eines Landwirtes mit Traktor und Eispickel wieder flott gemacht werden konnten. In Stadelhofen konnten wir dann vor einer Scheune sicher parken.

Das war aber nicht das einzige Hindernis. Im verschneiten Tal waren Langl√§ufer unterwegs, aber wir h√§tten ja im nat√ľrlich nicht ger√§umten Wanderweg entlang laufen m√ľssen. Da haben wir dann gemeinsam beschlossen, dies im Fr√ľhling oder Sommer nachzuholen.

Der Schnee bot aber bereits auf dem nur 100 m langen Wegst√ľck Richtung Autobahn derart viele Motive, dass wir allein hier schon zwei Stunden mit fotografieren besch√§ftigt waren. Unser Motto “Kontraste” hat sich schon ganz von allein eingestellt mit den extremen hell/dunkel Werten des von der Sonne beleuchteten Schnees und den vorhanden Schattenformen. Auch farblich konnte man durch den in den Schatten vorhandenen Blauton des reflektierten Himmelslichtes dem gelblichen Sonnenlicht entgegenstellen. Dies erfordert aber am Computer eine genaue Balance des Wei√üabgleiches und dann der anschlie√üenden Betonung des warmen Sonnenlichtes.