In diesem Herbst konnte man ja kaum ruhig zu Hause sitzen bleiben. Das Leuchten der Herbstbl√§tter in der Sonne zog einen f√∂rmlich nach drau√üen. Wie Feuer leuchteten die Bl√§tter in der Sonne vor dem blauen Himmel. Unser lieber Felix aus der Nachbarschaft hat sich dar√ľber gewundert, warum ich beim Fotografieren st√§ndig mit der Kamera herumschwenke. Mit seinen ersten Erfahrungen beim Bilder machen hat er das nat√ľrlich noch nicht kennengelernt. Und in der Tat muss man schon sehr h√§ufig den Ausl√∂ser dr√ľcken, um bei diesen Techniken von schwenken, drehen und zoomen mit der Kamera und dem Objektiv auch ansprechende Bilder zu bekommen.

Aber mit der digitalen Technik gibt es im Vergleich zu fr√ľher keine Einschr√§nkungen mehr. Das einzige was bleibt, ist die zeitaufwendige Auswahl der Bilder am Computer.

Ich pers√∂nlich mache hier drei bis vier Durchg√§nge √ľber alle Bilder. Zuerst werden die offensichtlich unpassenden Bilder zum L√∂schen vorgemerkt. Die brauchbaren bekommen erst mal einen Stern. Dann werden gruppenweise 2, 4, 6 oder mehr Bilder markiert und untereinander verglichen. Die guten bekommen einen zus√§tzlichen Stern. Diese Auswahl wird dann wieder gruppenweise in der n√§chsten Runde bearbeitet und ein weiterer Stern vergeben. Diese Bilder sind dann meist schon sehr gut vorzeigbar. Aber f√ľr die Pr√§sentation in meiner Galerie wird dann in einer letzten Runde weiter reduziert. Und hier ist nun das Ergebnis.