Was vermeid ich denn die Wege,
Wo die andern Wandrer gehn,
Suche mir versteckte Stege
Durch verschneite Felsenh├Âhn?

Habe ja doch nichts begangen,
Dass ich Menschen sollte scheuÔÇÖn –
Welch ein t├Ârichtes Verlangen
Treibt mich in die W├╝stenein?

Weiser stehen auf den Stra├čen,
Weisen auf die St├Ądte zu,
Und ich wandre sonder Ma├čen
Ohne Ruh und suche Ruh.

Einen Weiser seh ich stehen
Unverr├╝ckt vor meinem Blick;
Eine Stra├če muss ich gehen,
Die noch keiner ging zur├╝ck.

Wilhelm M├╝ller (1794-1827)